Procain-Basen-Infusionen Saarland

Procain = das königliche Medikament neu entdeckt 

Die Procain-Basen-Therapie ist eine innovative komplementärmedizinische Behandlung zur Schmerz- und Entzündungshemmung. Zusätzlich hat Procain gefäßerweiterndeantirheumatische und Blutfett senkende Wirkungen bis hin zur Immunstärkung und Krebshemmung.

Der eigentliche Wirkstoff Procain, der in der modernen Therapie synthetisch hergestellt wird, ist nicht neu. Er wurde als Novocain und Cocain bereits vor über 100 Jahren entwickelt und als Lokalanästhetikum angewendet. Davor wurde der Stoff aus der Agave gewonnen. 

Die entzündungshemmende und schmerzlindernde Wirkung und universelle Anwendbarkeit von Procain hatte die Professorin Ana Aslan bereits Ende der 1940er Jahre erkannt und Procain als „königliches Medikament“ bezeichnet. Als Kardiologin setzte sie Procain zunächst zur Behandlung von Gefäßerkrankungen ein, später auch bei chronischen Arthroseerkrankungen – mit sehr guten Erfolgen. Dabei war ihr neben der schnell einsetzenden Linderung der Symptome stets eine deutliche Verbesserung der Allgemeinsituation bei den Patienten aufgefallen. Sie entwickelte die Aslan-Therapie und gilt als Begründerin der Procain-Revitalisierungstherapie

Die Erkenntnisse der Ärztin und Alterswissenschaftlerin Prof. Dr. Dr. Ana Aslan (* 1. Januar 1897 in Brăila; † 8. Mai 1988 in Bukarest) wurden bereits zu ihren Lebzeiten weltweit bekannt. Ihre Studien zur Steigerung der Leistungsfähigkeit durch Procain und die von ihr entwickelten Therapien haben bis heute Gültigkeit. Mehr über Ana Aslan und die Aslan-Therapie.

In den 1990er Jahren wurde Procain als innovative Säure-Basen-Therapie (Infusionsneuraltherapie) in der Komplementärmedizin neu entwickelt. Inzwischen zählt sie in der naturheilkundlichen Medizin zur Standardtherapie bei Schmerzen und Entzündungen. 

Procain hat vielfältige Effekte auf die Nerven, die Gefäße und das Gewebe. Die Wirkungen im Einzelnen sind: 

  • Procain wirkt entzündungshemmend
  • Procain wirkt antidepressiv und angstlösend
  • Procain senkt den Sympathikotonus (aktivierender Teil des vegetativen Nervensystems durch Reduktion der Adrenalin-Produktion)
  • Procain senkt die Histamin-Freisetzung und wirkt damit antiallergisch

Durch seine entzündungshemmende Wirkung ist Procain faktisch bei allen chronischen Erkankungen einsetzbar. Nach Aussage von Medizinprofessor Dr. Johannes Huber, Hormonspezialist der Medizinischen Universität Wien, hat Procain sowohl entzündungshemmende als auch verjüngende Wirkungen auf die Körperzellen. Da faktisch alle chronischen Erkrankungen mit entzündlichen Prozessen (silent inflammation = stille Entzündungen) einhergehen, lässt sich Procain bei allen chronischen Erkrankungen anwenden. 

Frau Dr. Anna-Luise Rinneberg als große Anhängerin von Ana Aslan war immer schon eine Verfechterin der Procain-Therapie. Ihr Vater, der Naturheilkunde- und Kneipparzt Dr. Karl P. Thöma (1894 - 1990) schwor ebenfalls auf Procain. Zu seiner Zeit gab es Procain in oraler Form als Aslan H3 und Aslan KH3, welches er selbst zeitlebens anwendete, wordurch er bei bester Gesundheit und wachem Geist 96 Jahre alt wurde.

In ihrer Gemeinschaftspraxis setzen Frau Dr. Anna-Luise Rinneberg und ihre Tochter Dr. Sylvia Rinneberg Procain-Basen-Infusionen als komplementäre innovative Therapie bei einer Vielzahl von Krankheiten ein. 

Welche Krankheiten lassen sich mit Procain-Basen-Infusionen behandeln? 

  • alle vegetativen Störungen wie Kopfschmerzen, Müdigkeit, Erschöpfung, Nervosität, Unruhezustände u.a. 
  • alle rheumatischen Erkrankungen
  • Fibromyalgien (Muskelschmerzen)
  • degenerative Gelenkerkrankungen
  • Allergien und Autoimmunkrankheiten
  • Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes mellitus Typ II, Gicht und Blutfetterhöhung
  • Sodbrennen, Gastritis, Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre 
  • alle Umwelterkrankungen inkl. Elektrosensibilität und MCS (vielfältige Chemikalienunverträglichkeit)
  • Bluthochdruck
  • Arteriosklerose mit den Risiken Schlaganfall und Herzinfarkt
  • Mikrozirkulationsstörungen wie Tinnitus und Hörsturz
  • Osteoporose
  • Schlafstörungen (Neurotransmittermangel Serotonin und Dopamin)
  • Depressionen
  • Infektanfälligkeiten
  • Hauterkrankungen
  • Haarausfall (diffus und kreisrund)
  • Augenerkrankungen inkl. Grauer und Grüner Star und Makuladegeneration (AMD)  

Allgemein ist Procain auch einsetzbar: 

  • zur Schönheitspflege von Haut und Haar
  • zur Blasen- und Nierenstärkung
  • zur Vorbeugung von Erschöpfungen 

Was können Sie als Patient für einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt selbst tun? 

Durch entsprechendes Ernährungsverhalten können Sie als Patient aktiv zur Änderung eines ausgeglichenen Säure-Basen-Milieus betragen. Essen Sie überwiegend basisch wirkende statt säurebildende Lebensmittel: 

Basisch wirken: Kartoffeln, Obst, Gemüse, Salat, ungeschälter Reis, Sojaprodukte, rohe Milch und Sahne, Nüsse, stilles Mineralwasser, Kräutertee

Neutral sind: Butter, naturbelassene Öle, Walnüsse, Leitungswasser (gefiltert)

Säure bildend: Industriezucker, alle zuckerhaltigen Süßigkeiten, alle Weißmehlprodukte, polierter Reis, alle geschälten und polierten Getreideprodukte, zuckerhaltige Getränke, Bohnenkaffee, alle Alkoholika

Säure liefernd: Fleisch, Wurst, Innereien, Geflügel, Fisch, Wild, Eier (nur das Eigelb ist basisch), Käse, Quark, Joghurt, Fleischbrühe

Besuchen Sie unsere Rubrik

Lebensweisheiten