Blutegelbehandlung – Blutegeltherapie Saarland, Mettlach-Orscholz

Die Blutegeltherapie zählt wie der Aderlass zu den sogenannten ableitenden Therapien. Bereits seit der Antike werden Blutegel als besondere Helfer zur milden Entziehung von Blut eingesetzt. Zwar gab es Zeiten, in denen die Blutegeltherapie in Vergessenheit geriet, aber inzwischen integrieren auch Ärzte an Universitätskliniken dieses alte naturheilkundliche Verfahren.

Blutegel, die zur Therapie eingsetzt werden, sind speziell zu diesem Zweck gezüchtet. Sie unterliegen strengen Qualitätsstandards und Hygienebestimmungen.

Wirkungsweise

Blutegel saugen gestautes Blut sanft aus der Haut ab und sondern dabei unter anderem die gerinnungshemmenden Substanzen Hirudin und Calin ab, welche eine Reinigung der Wunde durch Nachbluten bewirken. Das Nachbluten kommt einem kleinen Aderlass gleich. Nach dem Vollsaugen fallen die Blutegel einfach ab. Zusätzlich zur Gerinnungshemmung wirkt Hirudin:

  • entzündungshemmend
  • gefäßkrampflösend
  • antientzündlich
  • antithrombotisch
  • lymphstrombeschleunigend

 

Blutegel werden meist zur Vorbeugung und Behandlung von Venenentzündungen, Thrombosen und bei Lymphstau eingesetzt. In unserer Praxis haben wir zusätzlich sehr gute Therapieerfahrungen bei chronischen Schmerzzuständen in den Gelenken bei Arthrosen und Rheuma.

Durchführung Blutegeltherapie

Im ersten Schritt wird die Haut an den entsprechenden Stellen gereinigt. Die Anzahl der aufgesetzten Egel richtet sich nach dem Alter des Patienten und dem Krankheitsbild. Auch die Häufigkeit der geplanten Anwendungen und die Größe der Blutegel spielen eine Rolle. Um die Egel an den gewünschten Stellen zu platzieren, werden sie in einem umgestülpten Glas auf die Haut gesetzt. Die Behandlung ist völlig schmerzfrei.

Besuchen Sie unsere Rubrik

Lebensweisheiten